• THERAPIE

    THERAPIE – NUR IDIOTEN BEGRÜSSEN DEN TAG MIT EINEM LÄCHELN

    Uraufführung: 4. November 2010 / Biel – Nominiert für den Heidelberger Theaterpreis 2011!

    Das erste abendfüllende Theaterstück von und mit dem “Es huere Cabaret” – Ensemble.

    “Was ‘Es huere Cabaret’ bietet, ist mehr als nur Schenkelklopfhumor: Es ist witzig, tiefgründig und poetisch.” Marina Bolzli, Berner Kulturagenda

    “Das Bieler Kult-Ensemble präsentiert ein rabenschwarzes Theaterstück!” Berner Zeitung



    Die drei Figuren in schwarz, vornehm und klassisch gekleidet, mit Melone und Schirm, vom Leben gezeichnet, passen äusserlich irgendwie nicht in die heutige Zeit. Die ehemals erfolgreiche, inzwischen gealterte, nach Liebe und Wärme dürstende Sängerin, der überforderte, gutbürgerliche Geschäftsmann, der an den Ansprüchen seines privaten und beruflichen Umfeldes zu zerbrechen droht, und der introvertierte Bibliothekar, der nie über den Tod seines einzigen Sohnes hinweggekommen ist: sie bewegen sich in leisen, optisch schönen und zugleich abgründigen, zupackenden Bildern. Sie kommen aus verschiedenen Vergangenheiten und haben prägnante Lebensträume und Sehnsüchte entwickelt. Nur das Leiden am Leben verbindet sie. Gefangen in ihrer beengten Welt, kreuzen sich ihre Wege in den variantenreichen Musik-, Mal-, Tanz- und anderen Therapien. Diese kommen schräg und komisch daher und fügen sich trotzdem in die latente Morbitität des Stückes ein. Da wird in manchmal grotesker Verfremdung gemalt, gesungen, getanzt, gespielt und musiziert. Die Therapien wirken, aber wirken sie so, wie sie sollen? Oder öffnen auch sie Abgründe?

    Ein poetisches Stück mit viel Witz und schwarzem Humor, einem gewagten Spiel mit dem Absurden und Grotesken, untermalt mit eingängigen Kompositionen des Frankfurter Theater- und Filmkomponisten Matthias Raue.

    Spiel: Celia Hirt, Roman Badertscher, Michael Wyder / Regie & Inszenierung: Pernilla Raue-Deppeler / Regieassistenz: Nina Streit / Musik & Komposition: Matthias Raue / Technik: David Glaus /  Photographie: Malu Barben / Grafik & Bühne: Olivier Rossel

    Dauer des Stücks: 75 Minuten (keine Pause)

    Mit freundlicher Unterstützung von:
    Stadt Biel / Amt für Kultur Kanton Bern / Ernst Göhner Stiftung / AJZ Biel / Gutleut Studio Frankfurt